Willst du deinen Job professionell machen

und

Dein kreatives Ich
zeigen?

WAS IST VISUELLES DENKEN?

Visuelles Denken ist Denken mit dem Stift.

Dein Gehirn bekommt dabei einen ordentlichen Energieschub (Pen-Power!),
weil dabei neben dem verbalen auch der visuelle Kanal aktiviert wird*.
Und weil unser Gehirn Bilder liebt – rein biologisch bedingt – hat das zur Folge,
dass du aufmerksamer bist, neue Zusammenhänge siehst und dir Dinge besser merken kannst.
Und ganz nebenbei macht visuelles Denken tierisch Spaß.

Warum solltest du auf diese Superkraft im Business verzichten?
Mit meinem Vizworks-System kann es jeder
mit Leichtigkeit lernen.
Ja, auch du!

Also lass uns deine Pen-Power auf die Straße bringen!

FRÜHER dachte ich mit Zeichnen und Kunst kann man kein Geld verdienen und in einen ernstzunehmenden Job gehört das schon mal gar nicht.

Also habe ich die unbändige Kreativität in den Koffer gepackt, den Deckel zugemacht und was Ordentliches gelernt: Industriekauffrau im Großkonzern, Studium der Wirtschaftspsychologie und 5 Jahre Unternehmensberatung.

Als ich vor 10 Jahren im Online Business anfing, sollte ich mein blaues Wunder erleben: Da gabs auf einmal Design Thinking, visuelle Brainstorming Sessions, und man sollte auf den Ideen anderer aufbauen. Und mir begegnete in London auf einer UX Konferenz Sunni Brown, die davon sprach, dass man mit einfachen Bildern, den Fokus in Meetings schärfen kann.

Also luscherte ich mal ganz vorsichtig, ob in dem Koffer, in dem ich die Kreativität vergraben hatte, noch was drin war:

Sollte es möglich sein, dass ich mich im Business Kontext doch so zeigen durfte, wie ich tief in meinem Herzen war?

Könnte mir visuelles Denken dabei helfen meine vermeintlich gegensätzlichen Seiten auszuleben?

Die Seite

  • der Macherin und gleichzeitig die der zarten, empathischen Führungskraft,
  • der souveränen, erfahrenen Researcherin und gleichzeitig die der kreativen und bunten Persönlichkeit,
  • Derjenigen, die Dinge auf den Punkt bringt aber auch voller Freude und Energie durch den Raum springt?

Die Antwort ist JA!

Geht es dir manchmal auch so?

Du willst deinen Job professionell machen UND dein kreatives ICH zeigen? Ich bin überzeugt – das geht beides! Unterstreiche deine Fachexpertise mit einer ordentlichen Portion visuellem Denken.

 

Ich zeige dir wie.

“Mit Britta zu arbeiten macht einfach nur Spaß! Sie hat eine große Leidenschaft für die Dinge die sie tut und überträgt diese in ihren Workshops immer auf die Teilnehmer. Es ist immer wieder erstaunlich, wie sich die Arbeitsweise in einem Unternehmen ändert, nachdem Britta ein Training zu Visual Thinking durchgeführt hat. Plötzlich fangen alle an, ihre Ideen und Gedanken zu visualisieren und überall hängen dann Skizzen, Sketches oder bunt illustrierte Flipchart-Seiten herum. Das verschönert nicht nur die Räumlichkeiten, sondern es hilft den Leuten vor allem dabei, effizienter zu arbeiten und zu kommunizieren.”

Rainer Gibbert

Produktmanager & Blogger bei produktbezogen.de , StyleRemains GmbH

Mit deinem Workshop “Bildsprache für die Arbeit” hast du bei uns den Grundstein für das visuelle Arbeiten gelegt. Mit deiner ansteckenden Kreativität und den richtigen Stiften hast du uns gezeigt, dass nicht nur jeder Zeichnen kann sondern auch, dass jeder die Zeichnungen verstehen kann. Danke. Wir freuen uns auf den nächsten Workshop.

Dr. Annika Peters

UX Research Allrounder, Jimdo GmbH

Wie kann ich dir helfen?

Gratis Mini-Onlinekurs: Sketchnotes für Coaches

Lerne 5 Visualisierungs-Tricks fürs Coaching, die du sofort ohne Zeichenvorkenntnisse anwenden kannst! Du lernst was Sketchnotes sind und wie du sie erfolgreich im Coaching Kontext einsetzen kannst,

  • wie du mit Sketchnotes Leichtigkeit und Effektivität in deine Coachings bringst,
  • wie du im Handumdrehen Symbole und Figuren zeichnest,
    die wichtigsten Tricks für mehr Mut beim Sketchen und
  • warum das Vizworks Sketchnote System für fast alle Coaches funktioniert.

4-Wochen Onlinekurs: Sketchnotes für Coaches

Wie du mit dem bewährten Vizworks Sketchnote System leicht, schnell und wirkungsvoll die Kraft der Bilder in deinen Coachings nutzt – egal ob du schon zeichnen kannst oder nicht. Für alle die diesmal wirklich dranbleiben und Sketchnotes zu ihrer 2. Muttersprache machen wollen.

Inhouse Sketchnotes Business Workshop

Ihr seid eine interdisziplinäre Truppe aus unterschiedlichen Führungsebenen? Produktmanager, Controller, Projektmanager, Designer, Entwickler, Trainer, Berater, … ?

In nahezu allen Disziplinen müssen wir komplexe Inhalte auf möglichst attraktive Weise an Kunden oder Kollegen herantragen. Für erfolgreiche Zusammenarbeit sind Sketchnotes hervorragendes Tool. Streiche die Überzeugung „Ich kann aber nicht Malen“ aus deinem Gedächtnis und lerne gemeinsam mit Deinen Kollegen in einem Inhouse Workshop die Sketchnotes Grundlagen für Euren Arbeitskontext. Im Workshop erstellt ihr Euer erstes Bildvokabular und wendet dieses direkt an.

Häufige Fragen

Danke – Webinar

Schau' bitte in deine E-Mails (ggf. im Spam-Ordner): dort findest du jetzt den Link zum Herunterladen der PDF Anleitung mit den Zoom Zugangsdaten und die Einladung zur Slack-Gruppe. Trag' dir beide Termine im Kalender ein: 1) Vorbereiten & Loslegen: So, 07.06.2020...

Vizworks Inspiration

Meine aktuelle Lieblingsapp ist RocketPics von Manuela Bernard. Die App ist ein visuelles Wörterbuch fürs iPhone und Android Phone. Einfach nach bestimmten Bildvokabeln suchen oder in den vielfältigen Kategorien nach Figuren, Redewendungen und Symbolen stöbern. Ideal,...

Noch mehr Fragen?
Melde dich gerne bei mir.

Britta (at) vizworks.de
0163 – 91 80 432

Warum Sketchnotes?
Meine 3 Thesen:

1. Besser denken mit dem Stift:

Egal welchen Beruf du hast – Sketchnotes können deine online / remote Meetings, Workshops und Coachings aufwerten.

  • Bilder steigern beim Gegenüber und dir selbst die Aufmerksamkeit und die Merkfähigkeit. Das bestätigen diverse Studien (Duale KodierungsTheorie und Bildüberlegenheitseffekt). Sketchnotes helfen beim Zuhören, Festhalten der wichtigsten Punkte, andere fühlen sich dadurch gehört und Arbeitsbeziehungen werden besser. Zusammenhänge werden schneller erkannt und Aha-Momente können bildlich einfacher gemerkt werden.
  • Sketchnotes unterstreichen deine fachliche Expertise – welche auch immer sie ist. Sie helfen dir, deine Inhalte auf das Wesentliche runter zu brechen, so dass dir andere mit Leichtigkeit folgen können. Und Leute lieben es, sich schlau zu fühlen.

Wozu?: Zeigen & Erklären, Zuhören & Filtern, Aktivieren & Auflockern

Sofort mitnehmen: Wenn du das nächste mal jemandem etwas erklärst, lass dich vom Stift unterstützen. Beobachte, wie du dich dabei fühlst und wie dein Gegenüber reagiert. Wenn du es nicht live in der Situation machen möchtest, dann bereite dich visuell vor und bring deine Sketchnote mit ins Gespräch.

2. Jeder kann es leicht lernen:

Für Sketchnotes musst du kein Künstler oder Designer sein.

1. Schritt – Mindset und Erwartungshaltung anpassen.
Mir hilft z.B. die Vorstellung den sogenannten „Sketchnote-Hebel“ von „schön“ auf „funktional“ umzulegen. Das befreit vom uns anerzogenen Druck, dass Bilder einen künstlerischen Wert haben müssen. In der Vizthink Community sprechen wir dann auch von „Ugly Sketchnotes“. Ein weiterer Trick ist, den inneren Kritiker nach Hawai zu schicken.
Um das am eigenen Leib zu erfahren, können wir Graphic Jam spielen: ganz schnell 6 Begriffe zeichnen. Da bleibt keine Zeit für den inneren Kritiker! Toller Nebeneffekt ist, wir merken, dass wir nicht bei 0 anfangen, sondern schon einige Bildvokabeln draufhaben.

2. Schritt – Ich könnte demonstrieren wie man aus Kreis, Viereck, Dreieck, Strich, Punkt Bildvokabeln entwickelt (visuelles Alphabet)

3. Schritt – mit ein paar Tricks sieht das ganze dennoch ansehnlich aus, obwohl das nicht der Anspruch ist (z.B. Schatten und Effekte)

Sofort mitnehmen: Denk mal an deinen Beruf und schreibe die 5-10 häufigsten Begriffe auf, die dir in deinem Beruf begegnen. Hol dir Inspiration über die Bildersuche im Internet. Wenn du deinen Suchbegriff und das Wort ‚Icon‘ oder ‚Symbol`dazu gibst, bekommst du besonders reduzierte Bilder. Schau dir an, aus welchen visuellen Buchstaben das Bild besteht und zeichne es ab. Entwickle dein Bild weiter, so dass es zu deinem Kontext passt. Jetzt kannst du deinen Bildvokabel Turbo einschalten: Zeichne jedes Bildwort mindesten 20 mal. Merke dir dabei die Reihenfolge, damit du irgendwann gar nicht mehr darüber nachdenken musst, wie nochmal eine Glühbirne

3. Sketchnotes machen einfach Spaß!
  • Als Kinder haben wir fast alle intuitiv zum Stift gegriffen, um uns auszudrücken. Wer als Erwachsener diesen Ausdruck für sich wieder entdeckt, wird mit einer kindlichen Begeisterung belohnt.
  • Sketchnotes bringen Leichtigkeit und Kreativität in deinen Berufsalltag. Und sie unterstreichen deine Einzigartigkeit, denn jeder trägt seine eigene visuelle Handschrift.

Sofort mitnehmen: Erinnere dich an einen besonders schönen Moment, den du diese Woche erlebt hast. Zeichne das erst Beste, was dir in den Sinn kommt und beschrifte das Ganze. Beobachte dich selbst: Kannst du spüren wie das Erlebte wieder aufblüht? Hänge deine Sketchnote an den Badezimmerspiegel oder teile sie mit der Person, die an dem schönen Moment beteiligt war. Auch wenn es eine ugly Sketchnote ist, sie wird sie dir in jedem Fall ein Lächeln schenken.